So texten Sie die perfekte Caption bei Instagram

So texten Sie die perfekte Caption bei Instagram

Zugegeben – bei Instagram zählen in erster Linie visuelle Inhalte. Doch zu jedem Posting gehört neben dem Foto auch eine Bildunterschrift. Denn erst diese verleiht Ihrer Marke eine unverwechselbare Stimme und lässt Sie ausdrücken, was mit Bildern allein nicht möglich ist.

Was ist eine Caption bei Instagram?

Was ist eine Caption?

Der Begriff Caption kommt aus dem Englischen. Er bezeichnet die Bildunterschrift, die in Zeitschriften, Magazinen und Illustrierten unter den Fotografien oder Grafiken steht. Auch Text unter einem Instagram-Posting bezeichnen wir als Caption.

 

Während die Bildunterschrift in Printmedien sehr kurzgehalten ist und mit wenigen Worten den Inhalt des Bildes sowie den Urheber benennt, unterscheidet sich die Caption bei Instagram teils stark vom analogen Vorbild.

Sie besteht aus Text, Emojis, @-Mentions und Hashtags.

Sie dient weniger der Beschreibung des Bildinhalts, sondern vielmehr der Ergänzung. Sie informiert, unterhält oder fordert mithilfe eines Call-to-Actions zu einer Handlung auf.

 

Social-Media-Expert:innen gehen davon aus, dass die Bildunterschrift zu 40 Prozent am Erfolg des Postings beteiligt ist.

 

Formulieren Sie eine interessante, Mehrwert-bietende Bildunterschrift, erreichen Sie eine höhere Engagement-Rate auf Instagram. Das heißt, Ihre Follower liken, kommentieren und speichern Ihr Posting. So behandelt der Algorithmus Ihr Profil bevorzugt und zeigt es häufiger im Feed der anderen an. Gut für Sie, denn so bekommen Sie eine höhere Reichweite.

    Was macht eine gute Caption aus?

    Im Prinzip gilt für eine Instagram-Caption genau das, was auch für alle anderen Werbetexte gilt: Sie ist kurz, prägnant sowie verständlich und trifft Ihre Zielgruppe mitten ins Herz.

     

    Hinzu kommt, dass die Caption etwas über den Inhalt Ihres Beitrags aussagen sollte.

     

    Um Ihnen dies in Zukunft zu erleichtern, haben wir Ihnen 4 Tipps für eine überzeugende Instagram-Caption zusammengestellt.

     

    Der Ton macht die Musik

    Es klingt ein wenig paradox, doch Ihre Instagram-Bildunterschrift muss nicht jeder oder jedem gefallen. Sondern nur Ihrer Zielgruppe. Texten Sie Ihre Instagram-Caption daher so, dass sie Ihre idealen Kund:innen anspricht und diese vom Hocker reißt.

    Instagram-Beiträge zeichnen sich durch einen lockeren, unbeschwerten Ton aus. Finden Sie daher bei einer sonst sehr seriösen Zielgruppenansprache ein Gleichgewicht zwischen Ihrer Markensprache und dem Instagram-Wording.

    In der Kürze liegt die Würze

    Da es Instagram-User:innen oft eilig haben, wird Ihre Bildunterschrift in der Regel direkt weggescrollt oder nur überflogen. Der Instagram-Algorithmus belohnt jedoch viel Text mit einer höheren Reichweite.

    Unser Tipp: Setzen Sie die wichtigsten Informationen an den Anfang. Denn nach ein paar Zeichen schneidet Instagram die Bildunterschrift an und verlangt den Klick auf „mehr“. Vermitteln Sie Ihre zentrale Botschaft in der sogenannten Hook daher schnell und fesselnd.

    Aber bitte mit Gefühl

    Sicher haben Sie Ihre Markenstimme bereits gefunden. Dennoch sollten Sie bei Instagram-Postings auf eine emotionale Sprache setzen. Zu den Adjektiven, die Ihre Marke beschreiben, gesellen sich emotionale Triggerwörter – wie „geheimnisvoll“, „enthüllend“ oder „schockierend“.

    Auch Kurioses und Witziges wird gern gelesen. Inspirierende Zitate, spannende Zahlen oder überraschende Fun Facts sind ebenso ansprechend.

    Die Kirsche auf der Torte

    Haben Sie den Inhalt erstellt, geht es an den dekorativen Feinschliff. Hierbei gibt es Folgendes zu beachten:

    • Nutzen Sie Hashtags, die Ihre Marke repräsentieren. Doch beschränken Sie sich auf einige wenige und trennen Sie die Hashtags von Ihrer Bildbeschreibung, indem Sie diese im letzten Abschnitt unterbringen.
    • Emojis lenken den Blick Ihrer Leser:innen und lockern den Text auf. Doch auch hier gilt: weniger ist mehr.
    • Motivieren Sie Ihre Zielgruppe mit Call-to-Action zu einer Interaktion (z. B. Post liken, Produkt kaufen oder Newsletter abonnieren). Stellen Sie Ihren Follower:innen eine Frage am Ende der Bildbeschreibung.
    • Verweisen Sie auf einen Link in Ihrer Bio oder taggen Sie andere Profile, um Querverweise herzustellen.

     

     

    Mit Kreativität und Experimentierfreude zur perfekten Bildunterschrift

     

    Gute Instagram Bildunterschriften sind alles andere als belanglos. Sie erzählen eine Geschichte, lassen einen Blick hinter die Kulissen Ihres Unternehmens werfen oder geben informative Anleitungen zur Nutzung Ihrer Produkte.

    Auch Gewinnspiele oder Challenges finden stets viele Anhänger:innen.

    Ist Ihr Beitragsbild jedoch aufmerksamkeitsstark genug, tut es manchmal auch eine minimalistische Caption.

    So heißt es bei der perfekten Instagram-Bildunterschrift vor allem kreativ und hin und wieder etwas experimentierfreudig zu sein. Vergessen Sie dabei jedoch nicht, Ihre Erfolge und Misserfolge in den Insights zu beobachten, um wertvolle Learnings für die Zukunft zu ziehen.

     

    Benötigen Sie noch Hilfe bei Ihrem Social-Media-Auftritt? Wir entwickeln die ideale Social-Media-Strategie für Sie und planen gemeinsam Ihre nächsten Beiträge, sodass Ihnen nie wieder die richtigen Worte fehlen.

    Melden Sie sich noch heute bei uns!

    Magazin

    Rubrik: Wir lieben Marketing

    Arbeiten mit Zielgruppen und Personae

    Arbeiten mit Zielgruppen und Personae

    Nichts ist im Bereich des Online-Marketing wichtiger, als dass die Informationen und Angebote bei denen ankommen, für die sie gemacht sind. Die Zielgruppendefinition ist damit ein zentraler Punkt jeder Marketing-Strategie. Sie basiert auf Daten zu einer potentiellen Kundengruppe. Ein gutes Hilfsmittel ist die Entwicklung von Personae – fiktive Persönlichkeiten der Zielgruppe.

    User emotional erreichen

    User emotional erreichen

    Die Informationsflut ist so groß wie nie. Überall sind Schlagzeilen zu lesen. Auf der Straße, in öffentlichen Verkehrsmitteln und den modernen Medien. Um einen Leser zu fesseln, muss sich der eigene Text von der Masse abheben. Der Schlüssel des erfolgreichen Content-Marketings hierfür ist Emotionalität.

    Kein Text wie jeder andere 

    Die Produktion von Texten erfolgt in einer sehr hohen Frequenz. Die Masse ist gekennzeichnet durch Unpersönlichkeit. Oft entsteht das Gefühl des Unechten. Gelingt es Ihnen, Ihrem Text einen persönlichen Ton zu verleihen, erreichen Sie die User auch emotional. Sie bleiben eher an Ihrem Text hängen, lesen ihn bis zum Schluss. Die Conversionsrate steigt. Es ist allerdings eine Gratwanderung, Authentizität zu zeigen, aber die Professionalität zu waren.

     

    Sinn des emotionalen Textes

    Studien haben gezeigt, dass die Reaktionen der User in sozialen Netzwerken besonders hoch sind, wenn es sich um einen emotionalen Text handelt. Positive Posts, die für Freude sorgen, haben hohe Klickzahlen. Beiträge, die Wut und Erregung auslösen, haben nur einen minimal geringeren Conversionseffekt. Diese Beitragsart regt Nutzer zum Kommentieren und Diskutieren an. Die Beiträge erreichen so sehr viele Personen.

    Mit diesem Wissen blind gefühlsstarke Texte zu verfassen, bringt allerdings nicht den gewünschten Effekt. Sie laufen rasch Gefahr, unseriös zu wirken. Das A und O bei emotionalen Texten ist weiterhin, dass Sie diese an die Unternehmens-Inhalte anpassen. Gleichen Sie die Textentwürfe mit der Content-Strategie ab! Damit erreichen Sie Ihre Zielgruppe emotional und kommen zu höheren Klick- und Verkaufszahlen.

     

    So schreiben Sie emotionale Texte

    Erstellen Sie einen Rohentwurf. Überlegen Sie, was Sie persönlich zum Thema interessiert. Sammeln Sie entsprechende Ideen und bilden Sie diese ab. So bringen Sie bereits Ihre eigene Persönlichkeit in den Text ein. Vermischen Sie den sachlichen Inhalt mit persönlichen Erfahrungen. Das macht den Text authentisch. Bei den Lesern generieren Sie ein Gefühl der Vertrautheit und Verbundenheit. Schlussendlich muss aber auch bei emotionalen Texten der Mehrwert für den User deutlich werden. Ziehen Sie einen Bogen durch Ihren Beitrag. Dieser führt über Ihre persönlichen Geschichten hin zu dem Nutzen für den User.

    Schwäche zeigen

    Sätze wie „Irren ist menschlich.“ oder „Kein Mensch ist fehlerfrei.“ kennen wir alle. Fehler geben wir dennoch nicht gern zu. Doch gerade unsere Schwächen sind der Schlüssel zu Persönlichkeit und Nahbarkeit. Klassische PR-Texte strotzen vor positiver Selbstinszenierung. Eine persönliche Bindung zum Leser entsteht darüber nur schwer. Offenbaren Sie eigene Schwächen, Zweifel und Fehler. So finden die User einen Teil von sich selbst in Ihnen wieder. Sie können sich mit Ihnen identifizieren. Sie erreichen potenzielle Kunden auf der tiefen emotionalen Ebene. Es entsteht eine wahre Verbindung und Sie strahlen Transparenz aus.

    Hilfestellung leisten

    Content-angelehnte Inhalte, die frei zugänglich sind und einen Mehrwert bieten, kreieren Kundenbindung. Sie zeigen Großzügigkeit und sind ein Schlüssel zur emotionalen Ebene. Bieten Sie Tipps als E-Mail-Versand oder zum Download an. Teilen Sie eigene Erfahrungen und Insider-Wissen zu Produkten des Unternehmens.

    Die Rolle des Designs bei emotionalen Beiträgen

    Neben den schriftlichen Inhalten trägt das Design zur Erreichbarkeit der emotionalen Ebene bei. Eine ästhetische Gestaltung und leichte Bedienung der Oberfläche des Internetauftritts und der Beitragsumgebung generiert positive Gefühle. Beachten Sie dies bereits bei der Farbwahl des Layouts. So zeigen die Farbtöne Gelb und Rot Freude und Jugendlichkeit. Grün, Blau und Schwarz strahlen Ruhe und Freiheit aus und fördern Vertrauen.

    Mehr dazu in unserem Ratgeber “Psychologie der Farben: Wie Sie die Farbe für Ihren Brand wählen“.

     

      Sie benötigen Hilfe beim Erstellen von emotionalem Content? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

      Magazin

      Der Weg zum guten Businessportrait

      Der Weg zum guten Businessportrait

      Portraitfotografie ist die Königsdisziplin für Fotografen. Neben technischem Knowhow und umfangreichen Kenntnissen im Bildaufbau benötigt der Fotograf vor allem eines: Einfühlungsvermögen. Ein gutes Portrait ist nicht nur perfekt in Szene gesetzt, es zeigt die Seele...

      5 Gründe, warum ein Lektorat unverzichtbar ist

      5 Gründe, warum ein Lektorat unverzichtbar ist

      Es ist erwiesen, dass Menschen einem Unternehmen weniger vertrauen, wenn der Unternehmensauftritt fehlerhaft ist. Dennoch finden wir im Web Unternehmensseiten, deren Texte eine mittelgroße Katastrophe darstellen. Darüber hinaus verzichten Marketingexperten allzu oft bei Produktverpackungen oder großen Werbetafeln auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik, mit der Begründung, dass sich die Sprache dem Design unterordnen müsste. Ist das zielführend?

      Warum ein Redaktionsplan zum erfolgreichen Content-Marketing gehört

      Warum ein Redaktionsplan zum erfolgreichen Content-Marketing gehört

      Die Social-Media-Plattformen boomen. Wer digital erfolgreich sein möchte, veröffentlicht regelmäßig interessante Inhalte. Diese sprechen die gewünschte Zielgruppe an und rufen das eigene Unternehmen positiv ins Gedächtnis. So spontan dies nach außen wirkt – erst mit einem genauen Redaktionsplan gelingt der richtige Online-Auftritt, der neue Leser und Kunden gewinnt!

      Erzähl‘ mir eine Geschichte, Baby: Storytelling – so gehts

      Erzähl‘ mir eine Geschichte, Baby: Storytelling – so gehts

      Dem guten Erzählen von Geschichten wohnt ein besonderer Zauber inne. Kinder hängen an den Lippen der Älteren, wenn diese enthusiastisch eine Geschichte erzählen. Auch Erwachsene lauschen gern Geschichten, die fesseln und mehr liefern als trockene Informationen. Hier steckt das Potenzial für Ihr Unternehmen! Werden Sie zum Erzähler. Nehmen Sie Ihre Zielgruppe mit hinter die Kulissen Ihrer Firma, Ihrer Produkte, Ihrer Visionen.

      Was ist Storytelling?

       Der englischsprachige Begriff „Storytelling“ lässt sich mit „Geschichten erzählen“ übersetzen. Es dient der Vermittlung von Wissen. Eine gut erzählte Geschichte reißt mit, fesselt die Aufmerksamkeit der Zuhörer und bindet deren Konzentration. Die Erzählung handelt von wahren oder fiktiven Begebenheiten. In die Geschichte streut der Erzähler Informationen und Wissen ein.  Der Zuhörer entwickelt Assoziationen, die das Abspeichern als Erinnerung fördern. Gutes Storytelling führt dazu, dass es:

       

      • Denkprozesse und Änderungen des eigenen Verhaltens anregt
      • Normen und Werte verständlich vermittelt
      • Sachinformationen spannend weitergibt

      Was ist das unternehmerische Potenzial des Storytellings?

      Richtig angewandt, birgt Storytelling gewinnbringende Möglichkeiten für Ihr Unternehmen. Nehmen Sie Ihre Zielgruppe und Ihre Kunden mit auf eine Reise. Vermitteln Sie Zahlen und Fakten zu Projekten und Produkten in einer spannenden Erzählung. Auch Werte oder die Formphilosophie lassen sich mit einer interessanten Story besser vermitteln. 

       

      Nicht nur im Bereich des Marketings, auch bei der Mitarbeiterführung hilft Storytelling. Es ist ein wirksames Mittel, das Mindset, die Moral und Vorstellungen Ihrer Firma zu vermitteln. Dies erleichtert die Suche nach den richtigen Kollegen. Es fördert die Identifikation mit der Tätigkeit, was sich nachweislich positiv auf den Erfolg auswirkt.

       

      Wie geht erfolgreiches Storytelling?

      Eine gute Erzählung enthält folgende Punkte: einen Helden, ein Ziel, ein Problem, einen Spannungsbogen und eine Lösung des Problems.

       

      Der Held

      Wählen Sie einen Helden, mit dem sich Ihre Zielgruppe identifizieren kann. Verleihen Sie ihm Charaktereigenschaften, die Ihrer Firmenphilosophie entsprechen und auf Ihre Kunden sympathisch wirken, mit denen sie sich identifizieren können. Gut ist die Wahl einer realen oder fiktiven Person Ihres Unternehmens bzw. die Personifikation Ihres Betriebes im Ganzen.

      Das Ziel

      Das Ziel enthält die Beweggründe des Storytellings. Warum erzählen Sie die Geschichte? Warum jetzt? Stellen Sie einen Zusammenhang zu einer aktuellen Alltagssituation her.

      Das Problem

      Beschreiben Sie einen Konflikt, der den Helden an der Verwirklichung seiner Vision hindert. Widrigkeiten, die sein Leben erschweren.

      Der Spannungsbogen

      Beschreiben Sie die Grundlage der Geschichte, bestehende Komplikationen und die finale Auflösung. Denken Sie an die klassische Erzählung eines Märchens oder an das Lieblingsbuch Ihrer Kindheit. Alle enthalten diesen Aufbau und bieten Ihnen somit eine Orientierung zur Struktur.

      Die Lösung

      Beschreiben Sie die Bewältigung des Problems und ziehen Sie ein Fazit aus dem Prozess.

      Wieso ist Storytelling so wichtig?

      Menschen lernen am besten durch das Erleben. Dies geschieht in der Realität oder in der Imagination. Sprechen wir Emotionen und Mitgefühl an, verstärkt sich der Lernprozess. Das alleinige Präsentieren von Fakten ist zu unpersönlich, um wirklich zum Nachdenken und zu Aktionen anzuregen. Durch das Erzählen von Geschichten speichert unser Gehirn Informationen leichter ab. Personen gelingt es so, sich mit Dingen, Personen und Werten zu identifizieren. Damit gewinnen und binden Sie nachhaltig Menschen an Ihren Betrieb.

       

      Sie benötigen Hilfe bei Ihrem Unternehmensauftritt? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

      Magazin

      Rubrik: Wir lieben Marketing

      Arbeiten mit Zielgruppen und Personae

      Arbeiten mit Zielgruppen und Personae

      Nichts ist im Bereich des Online-Marketing wichtiger, als dass die Informationen und Angebote bei denen ankommen, für die sie gemacht sind. Die Zielgruppendefinition ist damit ein zentraler Punkt jeder Marketing-Strategie. Sie basiert auf Daten zu einer potentiellen Kundengruppe. Ein gutes Hilfsmittel ist die Entwicklung von Personae – fiktive Persönlichkeiten der Zielgruppe.

      Typische Fehler in Texten: Das Leerzeichen in Komposita

      Typische Fehler in Texten: Das Leerzeichen in Komposita

      Im technischen und digitalen Bereich verwenden wir viele englische Begriffe. Doch Anglizismen sorgen häufig für Verwirrungen bezüglich der korrekten Schreibung. Denn im Gegensatz zum Englischen schreiben wir im Deutschen Verbindungen aus zwei Substantiven entweder zusammen oder mit einem Bindestrich. Letzteres bezeichnen Experten als Kuppeln oder Koppeln von Wörtern. Es kommt bei zusammengefügten Wörtern zum Einsatz, um eine bessere Lesbarkeit zu gewährleisten.

         

         

        Anwendung des Koppelns  Beispiele
        drei aufeinanderfolgende Vokale Tee-Ernte
        Zusammensetzung mit einem Einzelbuchstaben oder einer Abkürzung SEO-relevant, Kfz-Papiere, A-Dur
        Namen Hubert-Meier-Verlag, Paul-Morawitz-Straße
        missverständliche Begriffe das Streik-Ende, nicht die Streikende, das Druck-Erzeugnis, nicht Drucker-Zeugnis
        lange Worte Haustür-Schlüsselloch

        Wenn wir Adjektive und Verben mit Substantiven koppeln, schreiben wir das Substantiv groß: Internet-fähig, Eisen-haltig. Eine Großschreibung ist nicht erlaubt, wenn wir den Begriff zusammenschreiben. Es handelt es sich um ein zusammengesetztes Adjektiv: internetfähig, eisenhaltig.

        Bei einer Aneinanderreihung von Wortgruppen koppeln wir laut Duden grundsätzlich mit Bindestrich. Wir schreiben nur die substantivischen Bestandteile sowie den ersten Buchstaben groß, sofern es sich um ein gekoppeltes Substantiv handelt:

          P

          Multiple-Choice-Aufgabe

          P

          Harry-Potter-Roman

          P

          Do-it-yourself-Programm

          P

          Make-up-frei

          P

          Im-Schnee-Spielen

          P

          Blut-und-Boden-Ideologie

          P

          Vitamin-B-haltig

          Fachsprachliche Konventionen erzwingen mitunter eine Abweichung von der Grundregel: Obwohl es sich bei der c-Moll-Tonleiter oder der pH-Wert-Bestimmung um ein zusammengesetztes Substantiv handelt, beginnen wir mit einem kleinen Buchstaben.

          ‎Merke‎

          Bei vielen Firmennamen oder Eigennamen von Institutionen fehlt das Durchkoppeln, etwa bei der Robert Bosch Stiftung, der Mercedes-Benz Arena oder der Gottfried Keller-Stiftung. Doch Eigennamen sind nicht an orthografische Regeln gebunden. Sie sind so zu schreiben, wie es das Unternehmen festlegt.

           

          Komposita aus Zahlen, Wörtern und Sonderzeichen koppeln wir ohne Leerzeichen:

          P

          8-Zylinder

          P

          2:3-Niederlage

          P

          5-prozentig

          P

          8,5-fach

          P

          3-mal

          P

          5%-Klausel

          P

          9×19-mm-Patrone

          P

          1000 Top-Produkte oder Top-1000-Produkte

          P

          ¾-Takt

          P

          20-Gramm-Schritte

          P

          450-Euro-Job

          P

          2-kg-Packung

          P

          32-jährig

          P

          alle 17-Jährigen

          P

          68er-Generation

          Fazit

          Social Media Manager ist im Deutschen genauso falsch wie Social-Media Manager oder Social Media-Manager. Einzig die Schreibung Social-Media-Manager ist zulässig.

          Sie benötigen Hilfe beim Erstellen eines Textes? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

          Wir sind für Sie da!

          Magazin

          Rubrik: Richtig Schreiben

          5 Gründe, warum ein Lektorat unverzichtbar ist

          5 Gründe, warum ein Lektorat unverzichtbar ist

          Es ist erwiesen, dass Menschen einem Unternehmen weniger vertrauen, wenn der Unternehmensauftritt fehlerhaft ist. Dennoch finden wir im Web Unternehmensseiten, deren Texte eine mittelgroße Katastrophe darstellen. Darüber hinaus verzichten Marketingexperten allzu oft bei Produktverpackungen oder großen Werbetafeln auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik, mit der Begründung, dass sich die Sprache dem Design unterordnen müsste. Ist das zielführend?

          Warum ein Redaktionsplan zum erfolgreichen Content-Marketing gehört

          Warum ein Redaktionsplan zum erfolgreichen Content-Marketing gehört

          Die Social-Media-Plattformen boomen. Wer digital erfolgreich sein möchte, veröffentlicht regelmäßig interessante Inhalte. Diese sprechen die gewünschte Zielgruppe an und rufen das eigene Unternehmen positiv ins Gedächtnis. So spontan dies nach außen wirkt – erst mit einem genauen Redaktionsplan gelingt der richtige Online-Auftritt, der neue Leser und Kunden gewinnt!

          Texten für Mobile

          Texten für Mobile

          Der Zugriff auf das Internet ist heutzutage überall und zu jeder Zeit möglich. Informationen werden per Smartphone oder Tablet abgefragt. Damit Sie den Wissenshunger der Nutzer sofort und an mobilen Geräten stillen können, sind optimierte Texte für Mobile unabdingbar.

          3 Fragen, die eine Überschrift beantworten sollte

          3 Fragen, die eine Überschrift beantworten sollte

          „Es gibt nie eine zweite Chance für den ersten Eindruck“ – dies gilt für viele Bereiche des alltäglichen Lebens. Behalten Sie den Spruch auch beim Erstellen eines journalistischen Textes im Hinterkopf. Die Überschrift prägt hier maßgeblich den ersten Eindruck. Hinzu kommen das Layout und ggf. eingefügte Bilder als Eyecatcher. Nur wenn die Überschrift aussagekräftig ist, animiert sie die richtigen Personen zum Weiterlesen.

          Was macht einen guten Kategorietext aus?

          Was macht einen guten Kategorietext aus?

          Der Verkauf über Online-Shops wird immer relevanter. Um in diesem Bereich erfolgreich zu sein, ist ein überdachter Internetauftritt unabdingbar. Kategorietexte gehören hier zu den Hauptwerkzeugen und sorgen dafür, dass der Shop bei einer Onlinerecherche auch gefunden wird. Sie erhöhen den Traffic und letztendlich die Verkaufszahlen.

          5 Gründe, warum ein Lektorat unverzichtbar ist

          5 Gründe, warum ein Lektorat unverzichtbar ist

          Es ist erwiesen, dass Menschen einem Unternehmen weniger vertrauen, wenn der Unternehmensauftritt fehlerhaft ist. Dennoch finden wir im Web Unternehmensseiten, deren Texte eine mittelgroße Katastrophe darstellen. Darüber hinaus verzichten Marketingexperten allzu oft bei Produktverpackungen oder großen Werbetafeln auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik, mit der Begründung, dass sich die Sprache dem Design unterordnen müsste. Ist das zielführend?

           

          Ein guter Ausdruck und eine fehlerfreie Sprache zeugen von Seriosität und schaffen Vertrauen. Im Deutschen gibt es klare Rechtschreib- und Grammatikregeln. Doch viele setzen sich bewusst darüber hinweg und agieren in ihren Texten so, als sei alles Geschmackssache. Darüber hinaus passieren Mängel im Text aus Unwissenheit oder in der Schnelle. Auch erfahrenen Autoren unterlaufen Fehler. Das ist normal. Nur diese wissen, dass ein Lektorat Gold Wert ist. Warum? Ein Lektor untersucht den Text nicht nur auf Rechtschreib- und Grammatikfehler. Er schaut auch nach der Logik, prüft die Struktur und ob die Botschaft ankommt. Er glättet den Stil, findet Wiederholungen oder Widersprüche. Und er ist unabhängig!

           

          1. Fehlerfreie Texte

          Ein Autor wählt in der Regel seine Worte klug aus und überlegt sich genau, wie er seine Information optimal an den Leser bringt. Doch je mehr wir uns mit einem Text auseinandersetzen, umso mehr geht er uns ins Fleisch und Blut über.  Da wir bereits wissen, wie ein Satz endet, überlesen wir die eigenen Fehler. Wir sind betriebsblind.

          Die Basisarbeit eines Lektors stellt daher das Korrektorat dar. Es beseitigt sämtliche Tipp-, Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler. Das Korrekturlesen garantiert, dass der Leser nicht über eine mangelhafte Rechtschreibung stolpert. Er kann sich vollkommen auf den Inhalt des Textes fokussieren.  

          2. Texte mit logischer Struktur

          Autoren sind so tief in der Materie, dass für sie der Aufbau des Textes sonnenklar erscheint. Doch ein unabhängiger Lektor prüft, ob die Struktur logisch und der Inhalt verständlich ist. Er deckt Argumentationslücken, Widersprüche oder unnötige Wiederholungen auf. Letztere blähen den Text nur auf und darunter leidet tatsächlich die Glaubwürdigkeit. Im Idealfall kennt sich der Lektor auch mit der Materie aus und findet sachliche Fehler.

          3. Texte mit Stil

          Schon beim Verfassen von Aufsätzen in der Schule war der Ausdruck ein wichtiges Qualitätskriterium. Die Aufgabe eines Lektors ist es, einen durchgängigen Stil zu wahren und dabei auf Lesbarkeit zu achten. Dabei streicht er Füllwörter heraus, kürzt Sätze oder ersetzt sich wiederholende Worte mit Synonymen.  

          4. Verständliche Texte

          Oftmals neigen wir zu langen Schachtelsätzen, doch diese sind schwerer zu lesen. Ein Lektor achtet darauf, dass der Inhalt des Textes leicht zu erfassen ist. Er streicht komplizierte Satzkonstruktionen und unnötige Informationen. Er erklärt oder ersetzt Fremdwörter und achtet auf eine vornehmlich Verben-dominierte Schreibweise.

          5. Texte mit Qualität

          Expertise erkennt ein Online-Besucher einer Website nicht nur an hochwertigen Bildern oder Videos, sondern eben auch am Text. Ziel eines Unternehmenstextes ist es, Kunden für sich und seine Produkte zu gewinnen. Würden Sie einem Produkt trauen, dessen Beschreibung voller Fehler ist?

          Sie benötigen einen Lektor für Ihre Unternehmenstexte? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

          Warum ein Redaktionsplan zum erfolgreichen Content-Marketing gehört

          Warum ein Redaktionsplan zum erfolgreichen Content-Marketing gehört

          Die Social-Media-Plattformen boomen. Wer digital erfolgreich sein möchte, veröffentlicht regelmäßig interessante Inhalte. Diese sprechen die gewünschte Zielgruppe an und rufen das eigene Unternehmen positiv ins Gedächtnis. So spontan dies nach außen wirkt – erst mit einem genauen Redaktionsplan gelingt der richtige Online-Auftritt, der neue Leser und Kunden gewinnt!

          Was ist Content-Marketing?

          Immer mehr Unternehmen betreiben einen eigenen Blog, versenden Newsletter und sind auf unterschiedlichen Social-Media-Kanälen zu finden. Dies dient der regelmäßigen Informationsverbreitung zu unternehmensrelevanten Themen. Ziel ist es, Kunden an das Unternehmen zu binden und Neukunden zu gewinnen. Hierbei ist die Qualität, Relevanz und Regelmäßigkeit der Veröffentlichungen das A und O. Schnell noch etwas online stellen, nur damit eine Aktivität auf der Seite herrscht, ist nicht zielführend. Es wirkt unseriös und vergrault Follower.

           

          Was ist ein Redaktionsplan?

          Ein Redaktionsplan hilft bei der Koordination der Content-Beiträge auf verschiedenen Plattformen. Er macht einen in sich stimmigen und über einen längeren Zeitraum sinnvollen Veröffentlichungsprozess möglich. Letztlich bildet der Redaktionsplan eine Übersicht über die zu bearbeitenden Themen, Autoren und Zeitpunkte der Veröffentlichungen. Bekannte Termine, Feiertage und Veranstaltungen können vorausschauend in den Redaktionsplan integriert und die Themen darauf abgestimmt werden.

           

          Was ist der Vorteil eines Redaktionsplans?

          Planung, Organisation und Struktur – dies ist keinesfalls spießig und kreativitätshemmend. Mit der Erstellung eines detaillierten Redaktionsplans entsteht Sicherheit. Sie müssen sich keine Sorgen machen, eine wichtige Veranstaltung zu vergessen und dadurch keinen passenden Beitrag veröffentlichen zu können. Spontane Anforderungen zur Beitragserstellung bleiben aus. Alles in allem reduziert sich v. a. eins – der Stress. Der Redaktionsplan ermöglicht den Überblick über den Content sowie eine langfristige Organisation. Die Delegation von Aufgaben an Mitarbeiter wird zusätzlich erleichtert. Hierbei können die Inhalte und Zeiträume individuell an die Arbeitsweise und Arbeitsgeschwindigkeit der einzelnen Redakteure angepasst werden. Durch die Übersichtlichkeit und längere Vorausschaubarkeit steigert sich die Qualität der Beiträge. Das macht nicht nur Ihre Kunden zufrieden, sondern auch Ihre Mitarbeiter. Spontane Reaktionen auf aktuelle Gegebenheiten sind natürlich weiterhin möglich. Sie können sogar leichter abgedeckt werden, weil der Rest einfach läuft.

           

          Wie erstelle ich einen Redaktionsplan?

          Ein Redaktionsplan ist wie ein sehr detaillierter Kalender aufgebaut. Umständlich ist dies keinesfalls, so reicht prinzipiell schon eine Exceltabelle aus. Wer mehr Präsenz möchte, kann den Plan auch auf großen Boards im Büro erstellen. Erfolgreiche Journalisten planen Ihre Beiträge meist schon für ein komplettes Jahr im Voraus. Zumindest feststehende Eckdaten der nächsten Monate dürfen in keinem Redaktionsplan fehlen. Weitere unabdingbare Informationen sind:

           

          P

          Arbeitstitel der Veröffentlichung

          P

          Autor des Beitrags

          P

          Contentformat

          P

          aktueller Stand der Bearbeitung

          P

          geplantes Publikationsdatum

          P

          Zielgruppe der Veröffentlichung

          P

          gewünschte Keywords

          Der Plan sollte außerdem Raum zur themenbezogenen Ideensammlung aller beteiligten Mitarbeiter bieten. Nicht selten ergibt sich daraus weiterführender Content.

           

          Wie hilft der Redaktionsplan bei der Kundenaquise und dem Google-Rating?

          Der Schlüsselbegriff lautet „Keywords“. Möchten Sie, dass Ihre Inhalte auch wirklich beim Kunden ankommen, widmen Sie den Keywords bei der Erstellung des Redaktionsplans besondere Aufmerksamkeit. Passen Sie Ihre Inhalte von vornherein an die Zielgruppe an. Dies verspricht eine gute Kundenaquise und spart Zeit. Gut gewählte Keywords sorgen gleichzeitig dafür, dass Ihre Zielgruppe die Beiträge bei der Suche schneller findet. Ganz nebenbei erreichen Sie damit ein besseres Google-Rating und damit eine größere Reichweite.

          Inhalte professionell planen?

          Magazin

          Der Weg zum guten Businessportrait

          Der Weg zum guten Businessportrait

          Portraitfotografie ist die Königsdisziplin für Fotografen. Neben technischem Knowhow und umfangreichen Kenntnissen im Bildaufbau benötigt der Fotograf vor allem eines: Einfühlungsvermögen. Ein gutes Portrait ist nicht nur perfekt in Szene gesetzt, es zeigt die Seele...

          5 Gründe, warum ein Lektorat unverzichtbar ist

          5 Gründe, warum ein Lektorat unverzichtbar ist

          Es ist erwiesen, dass Menschen einem Unternehmen weniger vertrauen, wenn der Unternehmensauftritt fehlerhaft ist. Dennoch finden wir im Web Unternehmensseiten, deren Texte eine mittelgroße Katastrophe darstellen. Darüber hinaus verzichten Marketingexperten allzu oft bei Produktverpackungen oder großen Werbetafeln auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik, mit der Begründung, dass sich die Sprache dem Design unterordnen müsste. Ist das zielführend?

          Warum ein Redaktionsplan zum erfolgreichen Content-Marketing gehört

          Warum ein Redaktionsplan zum erfolgreichen Content-Marketing gehört

          Die Social-Media-Plattformen boomen. Wer digital erfolgreich sein möchte, veröffentlicht regelmäßig interessante Inhalte. Diese sprechen die gewünschte Zielgruppe an und rufen das eigene Unternehmen positiv ins Gedächtnis. So spontan dies nach außen wirkt – erst mit einem genauen Redaktionsplan gelingt der richtige Online-Auftritt, der neue Leser und Kunden gewinnt!

          WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner