Arbeiten mit Zielgruppen und Personae: Potentielle Geschäftspartner bekommen ein Gesicht

Nichts ist im Bereich des Online-Marketing wichtiger, als dass die Informationen und Angebote bei denen ankommen, für die sie gemacht sind. Die Zielgruppendefinition ist damit ein zentraler Punkt jeder Marketing-Strategie. Sie basiert auf Daten zu einer potentiellen Kundengruppe. Ein gutes Hilfsmittel ist die Entwicklung von Personae – fiktive Persönlichkeiten der Zielgruppe.

Autorin: Juliane Johanna Döring, veröffentlicht am: 13.03.2020

Was ist die Zielgruppe?

Eine Zielgruppe beinhaltet potentielle Kunden, die ein Unternehmen mit seiner Marketingstrategie erreichen möchte. Die Anzahl der Mitglieder einer Zielgruppe ist nicht begrenzt. Die Zielgruppe ist jedoch hinsichtlich soziodemografischer, sozioökonomischer und psychografischer Faktoren homogen.

 

Folgende Punkte fließen in die Bildung einer Zielgruppe ein:

P

Soziodemografische Aspekte

  • Geschlecht
  • Alter
  • Familienstand
  • Wohnort
P

Sozioökonomische Aspekte

  • Bildungsstand
  • Beruf
  • Einkommen
P

Psychografische Aspekte

  • Werte
  • Meinungen
  • Wünsche
  • Lebensstil

Gegebenenfalls kann auch eine Analyse des Kaufverhaltens zur Zielgruppendefinition herangezogen werden. Hierbei spielen v. a. Punkte wie Preissensibilität, Mediennutzung und Kaufreichweite eine Rolle. Die Entwicklung der Zielgruppenmerkmale basieren auf bereits erlangten Erfahrungswerten oder auf Ergebnissen von Umfragen.

 

 

Was ist eine Persona?

Um noch gezielter zu arbeiten, entwickeln viele Unternehmen sogenannte Personae. Hierbei handelt es sich um fiktive Einzelpersonen einer Zielgruppe. Sie sind Prototypen der zukünftigen Kunden. Bei der Schaffung einer Persona werden die Eigenschaften der Zielgruppe um persönliche, emotionale Punkte ergänzt. Die Zielgruppe wird somit vermenschlicht, was zu einem besseren Verständnis der potentiellen Kunden führt und die Anpassung der Marketing-Strategie und Produkte erleichtert.

 

Schon gewusst?

Die Mehrzahl von “Persona” ist nicht “Personas”, sondern Personae. Leider findet man die falsche Schreibweise häufig sogar in Fachliteratur. 

Welche Eigenschaften hat eine Persona?

Bei der Entwicklung einer Persona werden die Informationen der Zielgruppe um Persönlichkeitsmerkmale ergänzt. Hierzu gehören klassischerweise:

 

 

P

Name

P

Familienstand

P

Beruf

P

Lebenslauf

P

Foto/Abbildung

P

Interessen, Hobby, Vorlieben

P

Abneigungen

Wie entwickeln Sie eine Persona?

Es werden 3 Persona-Typen unterschieden:

P

Proto-Persona

Sie erstellen diese rein fiktiv ohne Datengrundlage. Die Proto-Persona verwenden Sie hauptsächlich bei der Produkt- oder Unternehmensentwicklung.

P

Primäre Persona

Diese repräsentiert den Kern der Zielgruppe.

P

Sekundäre Persona

Diese bildet die Randzielgruppe ab. Sie ist für langfristige Projektplanungen und große Unternehmen sinnvoll.

Außer bei den Proto-Personae ziehen Sie zur Entwicklung persönliche Auskünfte einzelner Mitglieder der Zielgruppe heran. Diese stammen typischerweise aus detaillierten Umfragen oder persönlichen Interviews. Die Anzahl der Personae ist begrenzt und liegt in der Regel bei 5 Mitgliedern. So wird die Übersichtlichkeit bewahrt und dennoch können einzelne Untergruppen der Kunden berücksichtigt werden.

 

Die Relevanz von Zielgruppen und Personae

Je genauer man die Zielgruppe kennt, desto einfacher ist es, eine gute Marketingstrategie zu entwickeln. Personae bringen zusätzliche Vorteile. So wird die Zielgruppe für die Mitarbeiter greifbarer. Sie können sich eher in sie hineinversetzen und ihre Bedürfnisse erkennen. Personae fördern die Kreativität in Entwicklungskonzepten. Außerdem bleibt die Zielgruppe einfacher im Blick, weil die Teammitglieder einzelne Namen und Personen mit ihr verknüpfen.

Nicht nur bezüglich des direkten Marketings, auch bei einer Erstellung einer Website profitieren Sie von dem Konzept der Personae. So passen Sie Aufbau, die Nutzeroberfläche und letztlich das Design Zielgruppen-effektiv an.

Eine Persona hilft bei der Evaluation bereits bestehender Prozesse und Produkte. Auch lassen sich Probleme der Zielgruppen anhand einzelner Persona leichter nachvollziehen. Sie geben Hinweise auf ungünstige Aspekte der Unternehmensleistung und können als Ausgang für Verbesserungen dienen. 

Durch die persönlichere Ansprache wird letztendlich die Kundenbindung gesteigert. Außerdem reduziert die Entwicklung von Personae Kosten und Zeit, die durch eine Fehlleitung des Marketings entstehen würden.

 

 

Sie benötigen Hilfe beim Erstellen Ihrer Zielgruppen und Personae? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir sind für Sie da!

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung